Einen der einfachsten Wege, um an IPv6 zu kommen, ist Freenet6 von go6. In diesem Artikel werde ich erklären, wie du auf diesem Weg in etwa 10 Minuten einen IPv6-Tunnel einrichten kannst. Dieser Artikel bezieht sich hauptsächlich auf Linux, jedoch sind auch Clients für diverse andere Betriebssysteme verfügbar.

Es gibt die Möglichkeit, einen anonymen Tunnel zu verwenden, jedoch läuft dieser dann über einen anderen Server und ist deutlich langsamer. Deshalb empfiehlt es sich, sich zu registrieren und diesen Tunnel zu verwenden.

  1. Registrieren

    Dazu gehst du auf http://go6.net/, klickst rechts oben auf „Register“ und füllst die benötigten Felder aus. Das Passwort bekommst du per E-Mail geschickt.

  2. Client herunterladen

    Hierfür loggst du dich ein und klickst dann auf den großen gelben Butten „Free IPv6 connectivity with Freenet6„. Dort kannst du den Client 6.0 Platform Specific Build – Linux herunterladen. Diesen kannst du dann zum Beispiel nach /opt entpacken. Solltest du ein anderes Verzeichnis wählen, musst du natürlich darauf achten, dieses auch später statt /opt zu verwenden.

  3. Konfiguration anpassen

    Dazu öffnest du die Datei /opt/gw6c/bin/gw6c.conf mit dem Editor deiner Wahl und passt folgende Optionen an:

    • userid

      Hier fügst du den Benutzernamen, den du bei der Registrierung gewählt hast, ein.

    • passwd

      Das Passwort, dass du per E-Mail bekommen hast, beziehungsweise wenn du das Passwort geänder hast, das auf das du es gesetzt hast.

    • server

      Hier ersetzt du anonymous.freenet6.net mit broker.freenet6.net.

    • auth_method

      Hier ersetzt du anonymous mit any.

  4. Client starten

    Sobald du /opt/gw6c/bin/gw6c ausführst, hast du eine funktionierende IPv6-Verbindung. Damit diese auch beim Systemstart aufgebaut wirst, kannst du diesen Befehl zum Beispiel in die Datei /etc/rc.local schreiben.

Advertisements